Haas deklassiert den Djoker

Die deutsche Nummer eins Tommy Haas hat beim ATP-Masters in Miami/Florida für eine Riesensensation gesorgt. Der 34-Jährige deklassierte den an Nummer eins der Weltranglisten gelisteten Novak Djokovic im Achtelfinale des mit rund 4,2 Millionen Dollar dotierten Wettbewerbs glatt in zwei Sätzen. „Das ist verrückt.“

Egal ob Tommy Haas am Ende in Miami das Finale gewinnt, für die wohl größte Sensation sorgte der gebürtige Hamburger bereits vorab. Im Achtelfinale des mit rund 4,2 Millionen Euro dotierten Hartplatz-Turniers konnte er einen glatten Zweisatz-Sieg gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic feiern. Am Ende durfte sich der Wahl-Amerikaner von den Zuschauern für einen 6:2, 6:4-Sieg feiern lassen.

Der „Djoker“ war bis zum Match gegen Haas seit 14 Spielen in Miami ungeschlagen. In den vergangenen beiden Jahren konnte er das Turnier jeweils für sich entscheiden. Doch diesmal hätte sich bei live Sportwetten ein Tipp auf den Außenseiter gelohnt. Haas steht nun erstmals im Viertelfinale, wo er auf den Franzosen Gilles Simon trifft, der sich gegen Janko Tipsarevic mit 5:7, 6:2, 6:2 durchsetzen konnte.

„Das ist verrückt“, sagte Haas den Tennis News nach der Partie: „Gegen jemanden wie Novak zu spielen und den Platz als Sieger zu verlassen ist in dieser Phase meiner Karriere unglaublich.“ Haas, der in kürze seinen 35. Geburtstag feiert, ist der älteste der 50 weltbesten Spieler. Für Haas war der Triumph über den Serben erst der zweite Sieg gegen eine Nummer eins in seiner gesamten Laufbahn, nachdem er 1999 gegen Andre Agassi gewinnen konnte.

Der Wahl-Amerikaner brauchte für seinen Achtelfinalsieg in Miami gerade einmal 80 Minuten. Dem „Djoker“ war schon zu Beginn der Partie der Frust ins Gesicht geschrieben. Bei seinem zweiten Service ließ er seinen Unmut über Rufe aus dem Publikum verlauten. Nach zwei Vorhand-Fehlern fiel der Serbe mit 2:3 zurück und Haas konnte in Folge sechs Spiele gewinnen.

Daraufhin spielte der gebürtige Hamburger überragend und konnte nach 28 Minuten den ersten Satzball verwandeln. Im zweiten Durchgang war Djokovic wieder besser, doch Haas gelang mit seinem vierten Break das 5:4 und wenig später entschied er per Vorhand das Match für sich.